INNOVATIONSGRUPPEN

Regionale Verbundprojekte

im interdisziplinären Austausch

REGULUS-Innovationsgruppen

Derzeit wird in fünf regionalen REGULUS-Innovationsgruppen in ganz Deutschland inter- und transdisziplinär geforscht. Im Jahr 2024 werden weitere Gruppen erwartet.


Die unterschiedlichen REGULUS-Innovationsgruppen zusammengesetzt aus verschiedenen Institutionen und Praxispartnern haben die Umsetzbarkeit und potenzielle Wirkung ihrer Arbeiten und Ergebnisse im Fokus.


Die gezielte Förderung von Innovationsprozessen ist ein Merkmal, das durch die Vernetzung maßgeblich unterstützt wird.

ADAPT-Wald-Holz

Adaptives Waldmanagement für eine zukunftsfähige Holzwirtschaft

ISAR

Innovationsnetzwerk stoffliche Altholznutzung auf regionaler Ebene

ResEt-Fi

Entwicklung multifunktionaler Wälder auf gestörten Fichtenflächen

TreeDigitalTwins

Digitale Zwillinge zum besseren Verständnis der Entwicklung von Wäldern

WaldlabOR

Strategien für den Erhalt von Waldökosystemleistungen im Klimawandel

REGULUS-Standortkarte

Hier finden Sie die Innovationsgruppen lokalisiert. Klicken Sie auf einen Cluster für mehr Informationen zur Innovationsgruppe.

Hier finden Sie die Innovationsgruppen lokalisiert.

ResEt-Fi

Entwicklung multifunktionaler Wälder auf gestörten Fichtenflächen: Die großflächige Räumung abgestorbener Wälder ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll oder gesellschaftlich akzeptiert. ResEt-Fi untersucht Managementstrategien in Thüringen, welche Totholzkonzepte als integralen Bestandteil zur Entwicklung multifunktionaler Wälder beinhalten.

ResEt-Fi

Entwicklung multifunktionaler Wälder auf gestörten Fichtenflächen: Die großflächige Räumung abgestorbener Wälder ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll oder gesellschaftlich akzeptiert. ResEt-Fi untersucht Managementstrategien in Thüringen, welche Totholzkonzepte als integralen Bestandteil zur Entwicklung multifunktionaler Wälder beinhalten.

ResEt-Fi

Entwicklung multifunktionaler Wälder auf gestörten Fichtenflächen: Die großflächige Räumung abgestorbener Wälder ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll oder gesellschaftlich akzeptiert. ResEt-Fi untersucht Managementstrategien in Thüringen, welche Totholzkonzepte als integralen Bestandteil zur Entwicklung multifunktionaler Wälder beinhalten.

ResEt-Fi

Entwicklung multifunktionaler Wälder auf gestörten Fichtenflächen: Die großflächige Räumung abgestorbener Wälder ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll oder gesellschaftlich akzeptiert. ResEt-Fi untersucht Managementstrategien in Thüringen, welche Totholzkonzepte als integralen Bestandteil zur Entwicklung multifunktionaler Wälder beinhalten.

ResEt-Fi

Entwicklung multifunktionaler Wälder auf gestörten Fichtenflächen: Die großflächige Räumung abgestorbener Wälder ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll oder gesellschaftlich akzeptiert. ResEt-Fi untersucht Managementstrategien in Thüringen, welche Totholzkonzepte als integralen Bestandteil zur Entwicklung multifunktionaler Wälder beinhalten.

ResEt-Fi

Entwicklung multifunktionaler Wälder auf gestörten Fichtenflächen: Die großflächige Räumung abgestorbener Wälder ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll oder gesellschaftlich akzeptiert. ResEt-Fi untersucht Managementstrategien in Thüringen, welche Totholzkonzepte als integralen Bestandteil zur Entwicklung multifunktionaler Wälder beinhalten.

ISAR

Innovationsnetzwerk stoffliche Altholznutzung auf regionaler Ebene: Durch eine überwiegend energetische Nutzung von Altholz geht die wertvolle Ressource Holz zu schnell verloren. ISAR entwickelt neue Geschäftsmodelle für innovative stoffliche Altholz-Nutzungspfade, um bestehende Wertschöpfungsketten zu verlängern und neue zu kreieren.

ISAR

Innovationsnetzwerk stoffliche Altholznutzung auf regionaler Ebene: Durch eine überwiegend energetische Nutzung von Altholz geht die wertvolle Ressource Holz zu schnell verloren. ISAR entwickelt neue Geschäftsmodelle für innovative stoffliche Altholz-Nutzungspfade, um bestehende Wertschöpfungsketten zu verlängern und neue zu kreieren.

ISAR

Innovationsnetzwerk stoffliche Altholznutzung auf regionaler Ebene: Durch eine überwiegend energetische Nutzung von Altholz geht die wertvolle Ressource Holz zu schnell verloren. ISAR entwickelt neue Geschäftsmodelle für innovative stoffliche Altholz-Nutzungspfade, um bestehende Wertschöpfungsketten zu verlängern und neue zu kreieren.

ISAR

Innovationsnetzwerk stoffliche Altholznutzung auf regionaler Ebene: Durch eine überwiegend energetische Nutzung von Altholz geht die wertvolle Ressource Holz zu schnell verloren. ISAR entwickelt neue Geschäftsmodelle für innovative stoffliche Altholz-Nutzungspfade, um bestehende Wertschöpfungsketten zu verlängern und neue zu kreieren.

ISAR

Innovationsnetzwerk stoffliche Altholznutzung auf regionaler Ebene: Durch eine überwiegend energetische Nutzung von Altholz geht die wertvolle Ressource Holz zu schnell verloren. ISAR entwickelt neue Geschäftsmodelle für innovative stoffliche Altholz-Nutzungspfade, um bestehende Wertschöpfungsketten zu verlängern und neue zu kreieren.

ISAR

Innovationsnetzwerk stoffliche Altholznutzung auf regionaler Ebene: Durch eine überwiegend energetische Nutzung von Altholz geht die wertvolle Ressource Holz zu schnell verloren. ISAR entwickelt neue Geschäftsmodelle für innovative stoffliche Altholz-Nutzungspfade, um bestehende Wertschöpfungsketten zu verlängern und neue zu kreieren.

ISAR

Innovationsnetzwerk stoffliche Altholznutzung auf regionaler Ebene: Durch eine überwiegend energetische Nutzung von Altholz geht die wertvolle Ressource Holz zu schnell verloren. ISAR entwickelt neue Geschäftsmodelle für innovative stoffliche Altholz-Nutzungspfade, um bestehende Wertschöpfungsketten zu verlängern und neue zu kreieren.

WaldlabOR

Strategien für den Erhalt von Waldökosystemleistungen im Klimawandel: Die Klimarisiken und ihre Folgen stellen Forstwirtschaft und Gesellschaft vor große Herausforderungen. Es gilt, die Leistungen des Waldökosystems zu erhalten. Mit dieser Zielsetzung arbeitet das Verbundprojekt WaldlabOR im Oberrheingebiet an der Entwicklung von umsetzbaren Konzepten für die Waldbewirtschaftung.

WaldlabOR

Strategien für den Erhalt von Waldökosystemleistungen im Klimawandel: Die Klimarisiken und ihre Folgen stellen Forstwirtschaft und Gesellschaft vor große Herausforderungen. Es gilt, die Leistungen des Waldökosystems zu erhalten. Mit dieser Zielsetzung arbeitet das Verbundprojekt WaldlabOR im Oberrheingebiet an der Entwicklung von umsetzbaren Konzepten für die Waldbewirtschaftung.

WaldlabOR

Strategien für den Erhalt von Waldökosystemleistungen im Klimawandel: Die Klimarisiken und ihre Folgen stellen Forstwirtschaft und Gesellschaft vor große Herausforderungen. Es gilt, die Leistungen des Waldökosystems zu erhalten. Mit dieser Zielsetzung arbeitet das Verbundprojekt WaldlabOR im Oberrheingebiet an der Entwicklung von umsetzbaren Konzepten für die Waldbewirtschaftung.

TreeDigitalTwins

Digitale Zwillinge, um die Entwicklung von Wäldern zu verstehen: Für die Erfassung von Vegetationsbeständen wird im Rahmen des Projekts ein IT-System in der Region Brandenburg entwickelt. Hierbei werden KI-Verfahren und digitale Analysewerkzeuge genutzt, um Informationen über Bestände automatisch zu ermitteln und Entscheidungsträgern zugänglich zu machen.

TreeDigitalTwins

Digitale Zwillinge, um die Entwicklung von Wäldern zu verstehen: Für die Erfassung von Vegetationsbeständen wird im Rahmen des Projekts ein IT-System in der Region Brandenburg entwickelt. Hierbei werden KI-Verfahren und digitale Analysewerkzeuge genutzt, um Informationen über Bestände automatisch zu ermitteln und Entscheidungsträgern zugänglich zu machen.

TreeDigitalTwins

Digitale Zwillinge, um die Entwicklung von Wäldern zu verstehen: Für die Erfassung von Vegetationsbeständen wird im Rahmen des Projekts ein IT-System in der Region Brandenburg entwickelt. Hierbei werden KI-Verfahren und digitale Analysewerkzeuge genutzt, um Informationen über Bestände automatisch zu ermitteln und Entscheidungsträgern zugänglich zu machen.

TreeDigitalTwins

Digitale Zwillinge, um die Entwicklung von Wäldern zu verstehen: Für die Erfassung von Vegetationsbeständen wird im Rahmen des Projekts ein IT-System in der Region Brandenburg entwickelt. Hierbei werden KI-Verfahren und digitale Analysewerkzeuge genutzt, um Informationen über Bestände automatisch zu ermitteln und Entscheidungsträgern zugänglich zu machen.

ADAPT-Wald-Holz

Entwicklung eines adaptiven Wald-Holz-Managementsystems für die Region Brandenburg-Berlin am Beispiel Waldkiefer. Der Fokus liegt auf einer ökosystem- und ressourcen-schonenden Wertschöpfungskette. Im transdisziplinären „InnoForum Wald-Holz“ werden gemeinsam mit der Praxis Forschungsbedarfe identifiziert, bearbeitet und Ergebnisse vermittelt.

ADAPT-Wald-Holz

Entwicklung eines adaptiven Wald-Holz-Managementsystems für die Region Brandenburg-Berlin am Beispiel Waldkiefer. Der Fokus liegt auf einer ökosystem- und ressourcen-schonenden Wertschöpfungskette. Im transdisziplinären „InnoForum Wald-Holz“ werden gemeinsam mit der Praxis Forschungsbedarfe identifiziert, bearbeitet und Ergebnisse vermittelt.

ADAPT-Wald-Holz

Entwicklung eines adaptiven Wald-Holz-Managementsystems für die Region Brandenburg-Berlin am Beispiel Waldkiefer. Der Fokus liegt auf einer ökosystem- und ressourcen-schonenden Wertschöpfungskette. Im transdisziplinären „InnoForum Wald-Holz“ werden gemeinsam mit der Praxis Forschungsbedarfe identifiziert, bearbeitet und Ergebnisse vermittelt.

ADAPT-Wald-Holz

Entwicklung eines adaptiven Wald-Holz-Managementsystems für die Region Brandenburg-Berlin am Beispiel Waldkiefer. Der Fokus liegt auf einer ökosystem- und ressourcen-schonenden Wertschöpfungskette. Im transdisziplinären „InnoForum Wald-Holz“ werden gemeinsam mit der Praxis Forschungsbedarfe identifiziert, bearbeitet und Ergebnisse vermittelt.

ADAPT-Wald-Holz

Entwicklung eines adaptiven Wald-Holz-Managementsystems für die Region Brandenburg-Berlin am Beispiel Waldkiefer. Der Fokus liegt auf einer ökosystem- und ressourcen-schonenden Wertschöpfungskette. Im transdisziplinären „InnoForum Wald-Holz“ werden gemeinsam mit der Praxis Forschungsbedarfe identifiziert, bearbeitet und Ergebnisse vermittelt.

WaHo_boost

München

Technische Universität München, Holzforschung München

Hauptziele von WaHo_boost sind die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den REGULUS-Innovationsgruppen sowie die Synthese übergreifender Ergebnisse und deren Aufbereitung für Stakeholder und Öffentlichkeit.

WaHo_boost

Freiburg

Albert-Ludwigs-Universität, Institut für Forst- und Umweltpolitik

Hauptziele von WaHo_boost sind die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den REGULUS-Innovationsgruppen sowie die Synthese übergreifender Ergebnisse und deren Aufbereitung für Stakeholder und Öffentlichkeit.

WaHo_boost

Eberswalde

Johann Heinrich von Thünen-Institut, Institut für Waldökosysteme

Hauptziele von WaHo_boost sind die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den REGULUS-Innovationsgruppen sowie die Synthese übergreifender Ergebnisse und deren Aufbereitung für Stakeholder und Öffentlichkeit.